Spezialzucht für Silver Tabbys mit orangen Augen
Spezialzucht für Silver Tabbys mit orangen Augen

Achtung Trockenfutter

Das Thema Trockenfutter wurde schon in der Vergangenheit immer wieder diskutiert!!

Im Zeitalter der Fertignahrung ist auch die Fütterung unserer Tiere einfacher geworden.

Sie möchten wirklich mehr darüber wissen?

Dann nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit und lesen weiter ....!

In den vergangenen 25 Jahren machte die Trockenfütterung bei Hund und Katze grosse Furore!

Das Futter riecht nicht, man kann es länger stehen lassen, es ist einfacher zu portionieren und es ist gut für kräftige Zähne. Zudem wirkt es Zahnstein entgegen...!

Stimmen diese Eigenschaften wirklich?

Schauen wir uns die Herstellung von Trockenfutter einmal etwas genauer an .......:

In der Deklaration der meisten Trockenfutter finden wir oft das Wort "Fleisch oder Fischhydrolysat", dies ist sogenannte chemisch vorverdaute Nahrung.

Sie wird mittels chemischer oder enzymatischer Hydrolyse hergestellt.
Es dient der Akzeptanzsteigerung von Futter die reich an Getreide sind.

Getreide enthält einen hohen Anteil Stärke und ist bei der Trockenfutterproduktion fast unumgänglich, da Fleisch allein schwer zu konservieren und in Pellets zu verpressen ist...!

Alternativ werden nun auch getreidefreie Trockenfutter angeboten, hier ist der Hauptbestandteil die Kartoffel, die hier wieder den gleichen Effekt wie das Getreide übernimmt.

Auch eine Kartoffel enthält Stärke, nur nicht ganz so viel, wie zum Beispiel Reis!

Reis enthält je nach Art über 70% Stärke und Kleber, eine Kartoffel hingegen nur ca. 25% Stärke.

Trotzdem ist dies leider immer noch zu viel für eine dauerhafte Fütterung unserer Katzen!

Diese Stärke wird im Organismus des Tieres zu Zuckerketten umgewandelt und "auf den Hüften" geparkt!

Um ein Trockenfutter als Alleinfuttermittel deklarieren zu dürfen, muss der Hersteller die vorgeschriebenen Proteinwerte erreichen.

Statt Fleisch wird hierfür oft pflanzliches Eiweiss verarbeitet, das allerdings die oben bereits erwähnte Stärke enthält.

Allein Inhaltsstoffe wie Zuckerrübenschnitzel oder Melasse haben einen Zuckergehalt von 48%!!!

Durch die starke Erhitzung der Rohstoffe in Hochdruckwasserdampf bis zu 250 °C!!! und die anschließende Heißlufttrocknung, werden die Kohlenhydrate aufgeschlossen, die Proteine und Fette aber denaturiert, sowie alle natürlichen Vitamine zerstört.

Ebenfalls zerstört oder verändert werden die für eine langfristige Gesunderhaltung des tierischen Organismus lebensnotwendigen sekundären Nahrungsstoffe und bioaktiven Substanzen.

Deshalb wird dem Futter anschließend eine standardisierte Mineralstoff- und Vitaminvormischung zugesetzt, die oftmals zu hoch oder falsch dosiert ist.

Auf die Pellets werden Lockstoffe aufgesprüht, um es für Katzen interessant und begehrenswert zu machen.

Nach dem Verpressen besitzt Trockenfutter einen erschreckenden Feuchtigkeitsgehalt von nur ca. 8 - 10%.

Da die Katze ein Wüstentier ist und die von ihrem Körper benötigte Feuchtigkeit aus dem Futter zieht, ist solch eine "Astronautennahrung" nicht Artgerecht!

Dies muss man so deutlich sagen!

Den durch diese Fütterung verursachte Flüssigkeitsverlust kann Ihre Katze durch Trinken niemals ausgleichen!!

Zu wenig Flüssigkeit ist unter anderem der Grund, weshalb unsere Katzen heutzutage häufig unter chronischen Erkrankungen der Niere und Blase, Verdauungsproblemen, Hautekzeme, Schuppen, übermäßigem Haaren, Allergien und Diabetes leiden.

 

Da die Katze freiwillig nicht viel Wasser trinkt, ihr Körper, ihre Zunge ist hierfür nicht konzipiert, ist der Urin zu stark konzentriert.

Der ph-Wert verschiebt sich und Blasengries und Blasensteine können entstehen.

Zudem hat Trockenfutter oft ein verschobenes Verhältnis von Calcium und Phosphor, das den Prozess der Bildung von Harnsedimenten noch weiter begünstigt!

 

Wieviel Milliliter Flüssigkeit eine Katzen über ihr Nassfutter aufnehmen kann, kann man in etwa ausrechnen. Nassfutter hat im Schnitt einen Feuchtigkeitsgehalt von 80%.

Frisst eine Katze 200g Nassfutter, entspricht dies: 80% von 200g = 160g Feuchtigkeit.

Diese Grammzahl nun in Milliliter 1:1 umgerechnet macht: 160g = 160ml

So nimmt eine Katze also bei 200g Nassfutter ca. 160ml Flüssigkeit auf.

 

Der Erhaltungsbedarf an Flüssigkeit für Katzen liegt bei 40 - 60ml pro kg

Lebendgewicht und Tag.

Rechnen wir nun mit dem Mittelwert von 50ml, braucht eine 4kg-Katze ca. 200ml reine Erhaltungsmenge, um die Organe zu versorgen, das Blut flüssig zu halten und Fremdstoffe auszufiltern.

Sie müsste somit zu den 200g Nafu nocheinmal in etwa 40ml extra trinken, diese geringe Menge kann eine Katze entspannt über den Tag zu sich nehmen.

 

Wie bereits erwähnt ist dies ein Durchschnittswert. Der Flüssigkeitsbedarf hängt von den individuellen Lebensumständen, wie z.B. Aktivität, Umgebungstemperatur, Alter oder auch wieviel Flüssigkeit eine Katze verliert, ab. Dieser Verlust kann zum Beispiel auftreten wenn sie aufgeregt ist, schwitzt oder hechelt.

 

Dieser Erhaltungsbedarfs-Wert ist also das Minimum an Flüssigkeit!!!!

Es darf gerne auch mehr sein.

 

Führen wir doch einmal das Rechenexempel von oben weiter...: 

 

Fütterungsempfehlung bei Trockenfutter-Fütterung: 

Eine ausgewachsene Katze (4Kg) benötigt ca. 60 Gramm Trockenfutter pro Tag und braucht auch hier wieder mind. 50ml Flüssigkeit pro Kiolgramm Körpergewicht, also 200ml um den Mageninhalt aufzuweichen, zu verdauen, die Mineralstoffe aufzuschlüsseln und durch die Blutbahnen den Organen zuzuführen. 

 

Da in Trockenfutter ca. 8% Feuchtigkeit sind, (8% von 60 Gramm = 4,8 Gramm=4,8 ml Feuchtigkeit)

muss Ihre Katze rund 195 ml trinken, um den Flüssigkeitshaushalt auszugleichen!

Zur Veranschaulichung entspricht dies ca. dem Inhalt eines 0,2l Trinkglas.

 

Im Vergleich müsste ein 80 Kilogramm schwerer Mensch (Werte der 4Kg Katze x Faktor 20) über den Tag 1.200 Gramm trockene Nahrung zu sich nehmen und hierzu knapp 4 Liter trinken...!

 

Versuchen Sie es mal....! Na dann Prost!

 

Unsere Nahrungsmittel haben meist einen höheren Feuchtigkeitsgehalt...aber essen Sie einen Tag lang Pumpernickel, Knäckebrot, Kekse, Trockenobst, trockene Nudeln und Reis (Cantuccini haben übrigens auch nur um die 14% Feuchtigkeit), zum Frühstück, zum Mittagessen, zum Abendessen und den Zwischenmahlzeiten, hierzu dann über den Tag verteilt 4 Liter Flüssigkeit ...!

 

Ich wette, Sie werden es nicht schaffen diese Menge zu trinken....Ihre Katze auch nicht....!!

 

Merken Sie was Sie Ihrem Tier mit Trockenfutter zumuten?

 

Ach, und das Argument Zahnsteinprophylaxe durch "Trocken füttern"......!

 

Setzten Sie sich heute Abend auf die Couch und essen ganz bewusst Knabbereien, wie z.B. Chips, Kekse, Nüsse...!

 

Der Belag auf Ihren Zähnen und in den Zahnzwischenräumen wird Sie dazu bringen immer wieder mit der Zunge, oder sogar den Fingern diese Essensreste zu beseitigen.

 

Würden Sie sich nicht irgendwann die Zähne putzen, wäre dieser Nahrungsbrei eine wundervolle Basis für Zahnstein und Bakterien.

 

Katzen putzen sich auch die Zähne,.......aber mit dem genüsslichen zerkauen eines faserigen Stücks Fleisch. Nicht mit Trockenfutter das nach dem Zerbeissen zerbricht

und der entstandene Futterstaub sich mit Speichel zu einem Brei vereint.

 

Viele Katzen schlucken sogar die Pelets am Stück....dies ist für den Magen dann eine wahnsinns Herausfordeung......

Kommt das Trockenfutter im Magen an, benötigt es hier Flüssigkeit, also die Magensäure um aufzuweichen.

Es saugt den Magensaft auf, was eine Überproduktion bewirkt, der ph Wert fällt und begünstigt somit wieder die Bildung von bakteriellen Gasen, die beim Aufsteigen in der Speiseröhre zusätzlich für Zahnsteinbildung verantwortlich sein können.

 

Diese Erkenntnisse beruhen nicht nur auf vielen wissenschaftlichen Langzeitstudien, sondern auch auf meinen eigenen Erfahrungen!

Nach über 15 Jahren Trockenfutter Fütterung habe ich bewußt die Ernährung meiner Tiere auf naturnahe, feuchte Kost umgestellt und eine zusätzliche Ausbildung zur Ernährungsberaterin für Katzen und Hunde abgeschlossen!

Sie möchten noch tiefer in die Materie eintauchen?

Ein sehr aufschlussreicher Artikel über die beiden großen Firmen für das Geschäft

"Futtermittel für Heimtiere"...

Absolut lesenswert!!

Zusätzlich empfehle ich als Lektüre gerne das Buch

"Katzen würden Mäuse kaufen"

Nestlé und Mars.docx
Microsoft Word-Dokument [565.3 KB]

Topaktuell

We proudly presents.....!!!!

 

Unser "Deep Topas Samtpfoten-Kalender" für das Jahr 2018 kann ab sofort bestellt werden!!

 

Wir bedanken uns für die vielen, vielen wundervollen Bilder und alle die an dem Voting teil genommen haben!

 

Ihr habt den neuen Kalender zu einem wirklichen Hingucker gemacht!!!

 

Er ist ein wunderbares Unikat und wird vielen Wegbegleiter für´s kommende Jahr sein.

 

Übrigens, ist dieser Kalender auch ein wundervolles Weihnachtsgeschenk!!!

 

Wie immer geht der Erlös an den Deutschen Tierschutzbund!!

 

Also auf geht´s!

Bestellt Kalender für Euch und Eure Lieben!!

 

Ab Mittwoch dem 13.12.2017 versenden wir Eure "Deep Topas Samtpfoten Kalender 2018"

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Annett Selbach-Sorkale

Britisch Kurzhaar Katzen "deep Topas"

E-Mail